Xerxes I.


Geboren: 519 v. Chr., Achämenidenreich

Ermordet: August 466 v. Chr., Iran

Bestattet: Naqsch-e Rostam, Iran

Vollständiger Name: Xerxes I



Xerxes I. zog sich nach der Niederlage von Salamis in seine Hauptstadt Susa zurück und verfolgte die Niederlage seines Landheers bei Plataiai nur noch aus der Ferne, griff aber selbst nicht mehr ins Geschehen ein. Da Xerxes im Gegensatz zu seinen Vorfahren nie im Kampf ein Schwert führte, beauftragte er mit der Kriegsführung fähige Strategen, die mit genügend Erfahrung ausgestattet waren, wie beispielsweise Mardonios, dem er das Landheer beim Zug gegen Griechenland anvertraute, oder seinen Halbbruder Achaimenes, der für ihn 484 v. Chr. den Aufstand in Ägypten niederschlug. Zeitgenössische Geschichtsschreiber und Autoren, so zum Beispiel der griechische Dichter Aischylos, führten die Misserfolge des Xerxes unter anderem auf seine mangelnde Besonnenheit und fehlende religiöse Toleranz zurück, deren Ursachen nach heutiger Einschätzung vermutlich die Einflussnahme seiner Mutter Atossa und das Erstarken der Magier waren. Auf seinem Zug nach Griechenland ließ Xerxes I. in Troja haltmachen und sich vom Trojanischen Krieg berichten. Daraufhin sollen im strengen Gegensatz zur Lehre Zarathustras 1000 Rinderopfer dargebracht worden sein. Eine Anekdote berichtet davon, dass Xerxes I. bei einem fehlgeschlagenen Brückenbau über die Dardanellen die Meeresenge mit 300 Peitschenhieben bestrafen ließ. Damit wollte er Poseidon dafür bestrafen, dass seine Brücken kurz nach dem Bau durch ein Unwetter zerstört wurden. 479/478 v. Chr., im 8. Regierungsjahr, ließ Xerxes den Turm von Babylon und die Marduk Statue zerstören. Damit war das Ergreifen der Hände von Marduk unmöglich geworden, welches zur Ernennung als König von Babylon unabdingbar war. Seither gab es das Königsamt und den Kult des Marduk nicht mehr. Babylons endgültiges Ende wurde damit auch rituell vollzogen.






Du sollst erkennen, daß Menschen den Umständen

und nicht die Umstände den Menschen untertan sind.

Xerxes I.

(519 - 465 v. Chr. ermordet), altpersischer König






Große Siege werden ohne Risiken nicht errungen.

Xerxes I.

(519 - 465 v. Chr. ermordet), altpersischer König






Wer da handelt, der hat gewöhnlich den Gewinn,

wer alles überlegt und zaudert, der nicht.

Xerxes I.

(519 - 465 v. Chr. ermordet), altpersischer König







Seite 1 von 1