Quevedo Francisco


Geboren: 14. September 1580, Madrid, Spanien

Gestorben: 8. September 1645, Villanueva de los Infantes

Filme: To a Man with a Big Nose

Bücher: Leben des Don Pablos, mehr...



Quevedo Francisco war ein Meister des Conceptismo, der Benutzung von Doppelsinnigkeiten, um Intelligenz zu zeigen. Bekannt wurde er durch satirische Schriften, die er um 1606 verfasst hatte, jedoch erst 1627 unter dem Titel Sueños (Träume, Gedichte) in Saragossa veröffentlichte. Seine reichhaltigen Lebenserfahrungen brachten Quevedo dazu, hauptsächlich Satiren zu verfassen. Weiterhin verfasste er Gedichte und einige religiöse und erotische Erzählungen. Quevedo war einer der bekanntesten Schriftsteller im Madrid des beginnenden 17. Jahrhunderts. Quevedos Werk ist erfüllt von „Skepsis gegen kollektive Macht“, es sucht „einer immer noch vorwiegend mit ihrem längst brüchig gewordenen imperialen Programm befassten Gesellschaft eine aufs Individuum bezogene Alternative“ anzubieten. Diese Alternative erwächst aber aus Ernüchterung, ja Enttäuschung: „Geschichte besteht darin, dass Menschen aus den Trümmern des Alten ihr Neues bauen und so nur weiterer Zerstörung das Materíal liefern“.







Selbst das eigene Leben ist nur ein Schauspiel.

Jeder muß seine Rolle gut spielen, gleichgültig, was für eine es ist.

Francisco Gómez de Quevedo

(1580 - 1645), spanischer Schriftsteller und Dichter






Der Neid ist so dürr und gelb, weil er beißt, aber nicht ißt.

Francisco Gómez de Quevedo

(1580 - 1645), spanischer Schriftsteller und Dichter







Seite 1 von 1