Neri Filippo


Geboren: 21. Juli 1515, Florenz, Italien

Gestorben: 26. Mai 1595, Rom, Italien

Bücher: Schriften und Maximen, mehr...

Gegründete Organisation: Oratorium



Neri Filippo kam eigentlich zum Studium nach Rom, beschloss jedoch angesichts der Not der schutz- und obdachlosen Rompilger, sich der Beherbergung und Versorgung der Armen und Kranken zu widmen. Dazu gründete er 1548 die Erzbruderschaft der Pilger und Kranken der Allerheiligsten Dreifaltigkeit Ss. Trinità dei Pellegrini e Convalescenti und etwas später das Hospiz Santissima Trinità dei Pellegrini, in dem die Pilger als „Gäste Gottes“ umsonst Unterkunft und Verpflegung erhielten. Relativ spät wurde er 1551 auf Anraten seines Beichtvaters Priester bei der Bruderschaft San Girolamo della Carità. Obwohl es ihn drängte, als Missionar nach Indien zu gehen, blieb er auf Anraten seines Beichtvaters, der ihm gesagt hatte, „dein Indien ist Rom“. Abends traf er sich mit Gefährten in seiner Kammer, später in einem etwas größeren Raum daneben, Oratorium „Gebetsraum“ bzw. „Kapelle“ genannt, zu Gebet, Hymnen, Lesungen aus der Schrift und aus Texten der Väter und Heiligenviten, gefolgt von einem freien Austausch. Auf Wunsch der Florentiner und des Papstes Pius IV. übernahm er mit seinen Brüdern ab 1564 die Seelsorge an der neugebauten Nationalkirche San Giovanni dei Fiorentini direkt am Tiber gegenüber der Vatikanstadt, setzte aber seine Oratoriumstreffen fort. Zu den Mitgliedern gehörte damals bereits der spätere Kardinal Cesare Baronio, den Philipp bewegte, bei den abendlichen Treffen Vorträge über die Geschichte des Christentums zu halten und später unter dem Titel Annales die erste Kirchengeschichte zu verfassen. Weiter gehörten zum Kreis der spätere Kardinal und Erzbischof von Avignon Francesco Maria Tarugi, der künftige Kardinal Paravicini sowie sein späterer Biograf und Heiligenvitenverfasser Gallonius, ferner Ancina und Bordoni. Die zuerst von Philipp privat wiederbelebte eintägige Wallfahrt zu den traditionellen sieben römischen Pilgerkirchen wurde auch im Kreis seiner Schüler gepflegt und wuchs sich schließlich zu regelrechten Massenveranstaltungen mit hunderten von Teilnehmern aus. 1574 errichteten die Florentiner für die stetig wachsende Gemeinschaft ein neues Oratorium neben San Giovanni, wohin die Treffen verlegt wurden. Bald wurde jedoch deutlich, dass das Oratorium, wie nun sowohl der Treffpunkt, die Gemeinschaft als auch die Gebetstreffen selbst genannt wurden, eine eigene Kirche und weitere Räume benötigte. Die kleine Pfarrkirche Santa Maria in Vallicella im Zentrum von Rom schien ideal, der Bau einer großen neuen Kirche mit einem angrenzenden Gebäude für das Oratorium wurde begonnen. Am 15. Juli 1575 wurde durch eine päpstliche Bulle das Oratorium als Kongregation errichtet. 1577 wurde die neue Kirche des Oratoriums eingeweiht, die fortan auch kurz Chiesa nuova „neue Kirche“ genannt wurde. Philipp als Superior des Oratoriums konnte sich erst 1583 auf ausdrücklichen Wunsch des Papstes zum Umzug von San Girolamo an die neue Wirkungsstätte entschließen.






Die Menschen sind oft die Zimmerleute ihres eigenen Kreuzes.

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Verachte die Verachtung!

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Mein Gott, ich wüßte gern den Weg, auf dem man zum Himmel kommt.

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Sei fröhlich. Es ist sehr notwendig, heiteren Sinnes zu sein.

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Ein Mensch ohne Gebet gleicht einem Tier ohne Vernunft.

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Skrupel und Melancholie, geht fort von meinem Haus!

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Warum soll Gott nicht lachen dürfen?

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Heiterer Sinn stärkt das Herz und macht beharrlich im guten Wandel,

deshalb sollte der Diener Gottes immer wohlgemut sein.

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer






Komm zu mir, mein Jesus. Ich werde dich niemals lieben, wenn du mir nicht hilfst,

mein Jesus. Zerschneide meine Fesseln, wenn du mich haben willst,

mein Jesus, sei mir Jesus.

Filippo Neri

(1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer







Seite 1 von 1