Eliot George


Geboren: 22. November 1819, Nuneaton

Gestorben: 22. Dezember 1880, Chelsea, London

Filme: Der Zufalls-Dad, mehr...

Bücher: Middlemarch, mehr...



Eliot George veröffentlichte 1859 ihren ersten Roman Adam Bede, der zum Bestseller wurde. Wie in ihren Kurzgeschichten porträtierte sie auch hier Charaktere, die sie aus dem ländlichen Leben ihrer Jugend in Warwickshire kannte. Schon vor der Veröffentlichung ihres nächsten Romans wurde bekannt, wer sich hinter dem Pseudonym verbarg. Die Mühle am Floss kam 1860 heraus und war stark an ihre eigene Biografie angelehnt. 1861 folgte Silas Marner. Für die von 1862 bis 1863 veröffentlichte Romanserie Romola wechselte sie aufgrund eines lukrativen Angebots zum Blackwood-Konkurrenten Cornhill Magazine, der historische Roman stellte sich aber als Misserfolg heraus. Mit Felix Holt, The Radical 1866, den sie in der Zeit des Reform Act 1832 ansiedelte, kehrte sie zu Blackwood zurück. In ihrem ab Dezember 1871 erschienenen Roman Middlemarch beschrieb George Eliot das Leben in einer fiktiven gleichnamigen Kleinstadt in den Midlands um das Jahr 1830. Middlemarch wurde zu ihrem größten Erfolg. Der letzte Roman von George Eliot, Daniel Deronda, wurde 1876 veröffentlicht. Ihr Werk war sehr erfolgreich und hatte beträchtlichen Einfluss auf die englische Literatur. Immer wieder griff sie in den späteren Arbeiten philosophische und sozialpolitische Probleme auf. Ihre freien und revolutionären Gedanken trafen nicht überall auf Zustimmung. Aufgrund des großen Erfolgs wurde sie jedoch allmählich wieder von der Gesellschaft aufgenommen. Nach dem Tod G. H. Lewes' heiratete sie am 6. Mai 1880 den 20 Jahre jüngeren John W. Cross, der sich auf der Hochzeitsreise aus dem Fenster seines Hotelzimmers in Venedig in einen Kanal stürzte, jedoch überlebte. Mary Ann Evans war ein wichtiges Mitglied des geistigen Lebens Londons, wo sie am 22. Dezember 1880 verstarb. Ihr Grab befindet sich auf dem Londoner Highgate Cemetery.






Wozu leben wir, wenn nicht dazu, uns gegenseitig das Leben einfacher zu machen.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Wofür leben wir, wenn nicht dafür, das Leben füreinander einfacher zu gestalten?

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert fast immer das Rennen.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






In der Liebe eines tapferen und treuen Mannes ist immer eine Spur mütterlicher Zärtlichkeit,

er strahlt wieder diese beschützende Zuneigung aus, die ihm gegeben wurde,

während er auf den Knien seiner Mutter lag.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Nichts ist so gut, wie es zunächst den Anschein hat.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Er hat wirklich alle Qualitäten, die einen akzeptablen Ehemann ausmachen Zinnen auf dem Dach,

Veranda, Stall, etc., er grinst nicht und hat kein Glas im Auge.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein können.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Welche Einsamkeit wäre einsamer als die des Mißtrauens?

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Es gibt niemanden, der sich einer Frau gegenüber arroganter,

aggressiver oder verächtlicher verhält, als ein Mann, der um seine Männlichkeit bangt.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin






Das Kind ist immer noch Symbol einer ständigen Vereinigung von Liebe und Pflicht.

George Eliot

(1819 - 1880), eigentlich Mary Ann Evans, englische Schriftstellerin







Seite 1 von 5