Einstein Carl


Geboren: 26. April 1885, Deutsches Kaiserreich

Gestorben: 5. Juli 1940, Pau, Frankreich

Filme: Toni

Bücher: Negerplastik, mehr...



Einstein Carl war mit dem anarchistischen Dichter und Kritiker Ludwig Rubiner seit der Universitätszeit befreundet, um 1910 machte ihn Franz Blei mit Kurt Hiller und Franz Pfemfert bekannt. Einstein veröffentlichte seine erste Kunstkritik in dem von Pfemfert betreuten Demokraten 1910, theoretische und literarische Texte erschienen seit 1912 regelmäßig in der berühmten politisch-expressionistischen Zeitschrift Pfemferts, der Aktion. Der Roman Bebuquin oder die Dilettanten des Wunders 1912 löste eine kleine philosophisch-literarische Sensation aus akausale „absolute Prosa“. Einstein heiratete 1913 Maria Ramm, eine Übersetzerin. Die Tochter Maria wurde im Jahr 1915 geboren. Marias Schwester Alexandra und Franz Pfemfert hatten im Jahr 1912 geheiratet. Parallel zur literarischen Arbeit verfasste er zahlreiche kunstwissenschaftliche Studien. Einstein beschäftigte sich, im Gefolge von Malern wie Pablo Picasso, als einer der ersten Wissenschaftler mit der „Kunst der Primitiven“ Afrikas, wobei ihn nicht ethnologische, sondern ästhetische Gesichtspunkte interessierten. Aber auch eine fundierte anthropologische Beschäftigung mit der Kunst Afrikas gab es damals noch nicht. 1915 erschien Einsteins Buch Negerplastik. Mit dem Kubismus, vor allem mit Georges Braque, setzte er sich als einer der ersten Kunstwissenschaftler auseinander. Einstein hatte Braque, Picasso und Juan Gris bei seinem ersten Paris-Aufenthalt im Jahr 1907 kennengelernt. Anfang der 1920er Jahre folgte die Auseinandersetzung mit dem russischen Konstruktivismus und nach 1928 in Paris mit dem Surrealismus.






Die logische Einfachheit ist der einzige Weg,

auf dem wir zu tiefen Erkenntnissen geführt werden.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Jeder soll als Person respektiert und keiner vergöttert werden.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Es ist schon ein Erfolg, wenn man die Natur dazu zwingen kann,

einem die Zunge herauszustrecken.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Man soll sich von keinem Problem verführen lassen, so schwer es auch ist.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas,

in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Ja, so muss man seine Zeit zwischen der Politik und unseren Gleichungen teilen.

Aber unsere Gleichungen sind mir doch viel wichtiger; denn die Politik ist für die Gegenwart da,

aber solch eine Gleichung ist etwas für die Ewigkeit.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Mathematik ist die einzige perfekte Methode, sich selber an der Nase herumzuführen.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Klopslied  Ick sitze da un' esse Klops uff eemal klopp's Ick kieke, staune, wundre mir,

uff eemal jeht se uff die Tür. Nanu, denk ick, ick denk nanu jetz isse uff, erscht war se zu!

Ick jehe raus und blicke und wer steht draußen? Icke! Icke! Icke!!

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Für die Leidenden denken, die gequält sind, die keine Zeit besitzen, zu denken.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Der Gebildete ist eine Sammlung von Fragmenten, die schön geordnet ist.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Es ist eine unüberbrückbare Kluft zwischem dem Begriff und der Beobachtung!

Wenn man meint, dass man durch eine bloße Aneinanderreihung von Beobachtungen Begriffe bilden kann,

so geht man vollkommen fehl.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller






Der Unterschied zwischen Verstehen und Nichtverstehen ist ein plötzlicher,

der sich sehr schwer definieren läßt.

Carl Einstein

(1885 - 1940 ), deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller







Seite 1 von 1