Demosthenes


Geboren: 384 v. Chr., Athen, Griechenland

Gestorben: 322 v. Chr., Kalavria, Poros, Griechenland

Bücher: Demosthenes's Funeral Oration, mehr...



Demosthenes betätigte sich erstmals im Jahre 354 als Redner in einer Angelegenheit, die den Staat betraf in der Rede über die Symmorien. Bereits zuvor, in seiner Rede Gegen Androtion und in weiteren nachfolgenden politischen Prozessen, trat er als Gefolgsmann des Eubulos auf. Später wechselte er die Seite und forderte angesichts der wachsenden Macht Philipps II. von Makedonien 348 v. Chr. in seiner 3. Olynthische Rede, überschüssige Gelder nicht mehr über die Kasse für Schauspielgelder den Bürgern zukommen zu lassen, sondern für militärische Zwecke zu verwenden. 346 v. Chr. gehörte er mit Philokrates und Aischines der zehnköpfigen Athener Delegation an, die in Pella mit Philipp einen Friedensvertrag abschloss. Auch Demosthenes trat in seiner Friedensrede für diesen Vertrag ein, klagte aber später mit seinen Gefolgsleuten darunter Hypereides ihre Mitgesandten, allen voran Aischines, an. Zum führenden Staatsmann Athens aufgestiegen, schmiedete Demosthenes ein Bündnis gegen Philipp. Dieses Bündnis unterlag Philipp 338 v. Chr. in der Schlacht von Chaironeia. Trotzdem konnte Demosthenes seine Stellung behaupten.






Ich halte es für die Pflicht eines rechtschaffenen Bürgers,

das Heil des Staates dem Beifall der Zuhörer vorzuziehen.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Der Anfang jeder Tugend ist Rat und Überlegung,

ihr Ende und ihr höchstes Maß Beständigkeit.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Bevor zum Anfang ein tüchtiger Grund gelegt ist,

halte ich es für eitles Bemühen, über das Ende auch nur ein Wort zu verlieren.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Jede Rede scheint eitel und nichtig,

sobald die Tat ihr nicht Nachdruck gibt.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Kleine Gelegenheiten sind häufig der Anfang großer Unternehmen.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Was wir möchten, das glauben wir gern.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Nicht alles Große ist gut aber alles Gute ist groß.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Unverdientes Glück gibt thörichten Gemütern Veranlassung zu schlechten Gesinnungen,

weshalb es denn meistens weit schwerer scheint, ein Gut zu bewahren, als es in Besitz zu bekommen.

Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner






Nie aber kann der große und kühne Gedanken hegen,

welcher kleine und schlechte Dinge treibt, denn wie die Beschäftigungen der Menschen sind,

so müssen notwendig auch ihre Gesinnungen sein.

 Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner 

Quelle: Demosthenes, 3. Olynthische Rede, 348 v. Chr






Wer einen Krieg recht führen will,

muß nicht den Ereignissen nachgehen, sondern den Ereignissen vorauseilen.

 Demosthenes

(384 - 322 v. Chr.), athenischer Politiker und Redner 

Quelle: Demosthenes, Staatsreden







Seite 1 von 3