Daumer Georg Friedrich


Geboren: 5. März 1800, Nürnberg

Gestorben: 14. Dezember 1875, Würzburg

Bücher: Kaspar Hauser, Hafis, Speaks for Himself, mehr..



Daumer Georg Friedrich begann nach seinem Schulabschluss 1817 ein Studium der Theologie an der Universität Erlangen. Während seines Studiums wurde er in Erlangen im Winter-Semester 1817-18 Mitglied der Burschenschaft der Bubenreuther. In Erlangen schloss er sich einem pietistischen Studentenzirkel an, dessen asketisches Selbstverständnis Daumer für den Rest seines Lebens prägte: Ein Kommilitone starb an einer Selbstkastration, ein anderer verfiel dem Wahnsinn, in einer parallel dazu agierenden Gemeinschaft kam es zu einem Selbstmord, ein beamteter Theologe wurde wegen eines Sittlichkeitsdeliktes aus dem Amt entfernt. Daumer selbst versuchte durch neuntägiges Fasten, seinem Leben ein Ende zu machen. Der Philosoph Ludwig Feuerbach, einer der wenigen Freunde, die er besaß, bezeichnete die Erlanger Studentengemeinschaft damals als pietistische Mistpfütze. Daumers Predigt-Konzepte wurden von seinen Professoren als zu rationalistisch oder zu mystisch kritisiert. Schließlich brach er das Studium ab und wechselte nach Leipzig zum Fach Philologie. Nach Beendigung seines Philologiestudiums wurde Daumer 1822 Lehrer an der Lateinschule und bald darauf 1823 Professor an seinem ehemaligen Gymnasium in Nürnberg. Konflikte mit seinem Rektor, anhaltende Kränklichkeit und Augenleiden zwangen ihn jedoch schon 1828 zu vorläufiger und 1830 zu endgültiger Pensionierung. Im Juli 1828 wurde Daumer vom Nürnberger Rat mit der Erziehung des Findlings Kaspar Hauser betraut, den er in seiner Wohnung aufnahm. Nachdem Hauser dort im Oktober 1829 angeblich Opfer eines Attentats geworden war, schien seine Sicherheit bei Daumer, dessen Gesundheit sich weiter verschlechtert hatte, nicht mehr gewährleistet. Kaspar Hauser wurde bei der Kaufmannsfamilie Biberbach untergebracht. In den folgenden Jahren verfasste Daumer insgesamt vier Publikationen über Hausers mysteriöse Herkunft und über seine Entwicklung.






Verzicht, o Herz, auf Rettung, Dich wagend in der Liebe Meer!

Denn tausend Nachen schwimmen Zertrümmert am Gestad' umher!

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums






Der größte Mangel ist der Mangel an Verstand,

Wer reich an Einsicht, der allein sei reich genannt.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums






Drei Dinge kehren nie: Der Pfeil, der abgeschossen,

Das ausgesprochene Wort, Die Tage, die verflossen.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums






So stehn wir, ich und meine Weide, so leider miteinander beide:

Nie kann ich ihr was tun zu Liebe, nie kann sie mir was tun zu Leide.

Sie kränket es, wenn ich die Stirn ihr mit einem Diadem bekleide, ich danke selbst,

wie für ein Lächeln der Huld, für ihre Zornesbescheide.

So stehn wir, ich und meine Weide, so leider miteinander beide.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums






Auf ein Gemüt von Adel Wirkt schon ein leiser Tadel,

Vergebens durchgebläut Wird stumpfe Niedrigkeit.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums






Schön stehet dem Reichen Demut, Im Angesicht der Armen,

Schön stehet dem Armen Stolz Im Angesicht des Reichen.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums






Eifersüchtig schwillt der Mond, Sieht er unserem Kusse zu,

Kommt nach einem Monat erst Wieder in die alte Ruh.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums

Quelle: Daumer, Georg Friedrich, Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte, nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern, Hoffmann und Campe, Hamburg 1846. Originaltext. Poetische Zugaben, Türkisch






Welch ein eignes Reich ist doch Das der Liebe! seine Wunder Werden nimmer ausgesagt.

Nicht befremdlich ist es uns, Wenn gefürchtet starke Löwen Schüchterne Gazellen jagen,

Die Gazelle deines Auges Macht jedoch auf Löwen Jagd.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums

Quelle: Daumer, Georg Friedrich, Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte, nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern, Hoffmann und Campe, Hamburg 1846. Originaltext






Prachtbediademte Herrscher, Ungeliebte, liebelose, Nur gekrönte Bettler sind sie, Arme Bettler im Ornat.

Liebevoll geliebte Bettler, Fürsten ohne Krone sind sie, Kaiser ohne Kaiserstaat.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums

Quelle: Daumer, Georg Friedrich, Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte, nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern, Hoffmann und Campe, Hamburg 1846. Originaltext






Als einst von deiner Schöne, O meine süße Wonne,

Ein Strahl entzückter Ahnung Durch alle Himmel hin, Durch die nun erst erhellten,

Sich breitete geboren Ward eine neue Gottheit; Die Liebe war's, der Herzen Gewaltige Königin.

Und über den Himmel schwang sie Den flammensprüh'nden Zepter Mit ihrer stolzen Hand,

Allein die Engel standen Inmitten ihrer Feuer Eiskalt und unentbrannt. Da faßte Zorn die Göttin,

Sie flog zur Erde nieder, Zu fühlender Menschen Herzen Die Fittige gewandt.

Seit jenem Tage sprühen, Seit jenem Tage glühen Die Flammen ihres Zepters Durch alles ird'sche Land.

Georg Friedrich Daumer

(1800 - 1875), deutscher Schriftsteller und Religionsphilosoph, zeitweise Erzieher Kaspar Hausers, heftiger Gegner des Christentums

Quelle: Daumer, Georg Friedrich, Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte, nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern, Hoffmann und Campe, Hamburg 1846. Originaltext







Seite 1 von 3