Curie Marie


Geboren: 7. November 1867, Warschau, Polen

Gestorben: 4. Juli 1934, Sancellemoz

Auszeichnungen: Nobelpreis für Physik, mehr...

Auszeichnungen: Nobelpreis für Physik und Chemie

Entdeckt: Radium, Polonium



Marie Curie wuchs im damals zu Russland gehörigen Teil Polens auf. Da Frauen dort nicht zum Studium zugelassen wurden, zog sie nach Paris und begann Ende 1891 ein Studium an der Sorbonne, das sie mit Lizenziaten in Physik und Mathematik beendete. Im Dezember 1897 begann sie die Erforschung radioaktiver Substanzen, die seitdem den Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit bildeten. Nach dem Unfalltod Pierre Curies wurden ihr 1906 zunächst seine Lehrverpflichtungen übertragen. Zwei Jahre später wurde sie schließlich auf den für ihn geschaffenen Lehrstuhl für Allgemeine Physik berufen. Sie war die erste Frau und die erste Professorin, die an der Sorbonne lehrte. Als sich Marie Curie 1911 um einen Sitz in der Académie des sciences bewarb und im selben Jahr ihr Verhältnis mit Paul Langevin bekannt wurde, erschienen in der Boulevardpresse Artikel, in denen sie persönlich angegriffen und als Fremde, Intellektuelle, Jüdin und sonderbare Frau bezeichnet wurde.  Während des Ersten Weltkrieges widmete sich Marie Curie als Radiologin der Behandlung verwundeter Soldaten. Sie entwickelte einen Röntgenwagen, der es ermöglichte, radiologische Untersuchungen in unmittelbarer Nähe der Front vorzunehmen, und beteiligte sich an der Qualifizierung der notwendigen Techniker und Krankenschwestern. Nach dem Krieg engagierte sie sich in der Internationalen Kommission für Geistige Zusammenarbeit des Völkerbundes für bessere Arbeitsbedingungen von Wissenschaftlern. An dem von ihr geleiteten Pariser Radium-Institut setzte sie sich für die Förderung von weiblichen und ausländischen Studierenden ein.






Bescheidenheit schickt sich für den Gelehrten, aber nicht für die Ideen,

die in ihm wohnen und die er verteidigen soll.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist.

Mich interessiert, was getan werden muß.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Ich habe gelernt, dass der Weg des Fortschritts weder kurz noch unbeschwerlich ist.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Leicht ist das Leben für keinen von uns. Doch was nützt das,

man muß Ausdauer haben und vor allem Zutrauen zu sich selbst.

Man muß daran glauben, für eine bestimmte Sache begabt zu sein,

und diese Sache muß man erreichen, koste es, was es wolle.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Man könnte sich vorstellen, daß das Radium aber auch in verbrecherischen Händen

sehr gefährlich werden könnte, und man müsse sich fragen,

ob es für die Menschheit gut ist, die Geheimnisse der Natur zu kennen, ob sie reif ist,

daraus Nutzen zu ziehen, oder ob ihr diese Erkenntnis zum Schaden gereichen könnte.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Man merkt nie, was schon getan wurde, man sieht immer nur, was noch zu tun bleibt.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Man muß nichts im Leben fürchten, man muß nur alles verstehen.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Man muß an seine Berufung glauben und alles daransetzen, sein Ziel zu erreichen.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Man kann nicht hoffen, die Welt zum Besseren zu wenden,

wenn sich der Einzelne nicht zum Besseren wendet.

Dazu sollte jeder von uns an seiner eigenen Vervollkommnung

arbeiten und sich dessen bewußt werden, daß er die persönliche Verantwortung für alles trägt,

was in dieser Welt geschieht, und daß es die direkte Pflicht eines jeden ist,

sich dort nützlich zu machen, wo er sich am nützlichsten machen kann.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911






Träume dir dein Leben schön und mach aus diesen Träumen eine Realität.

Marie Curie

(1867 - 1934), eigentlich Maria Sklodowska, polnisch-französische Physikerin und Chemikerin,

Nobelpreis für Physik 1903, Nobelpreis für Chemie 1911







Seite 1 von 1