Chief Noah Seattle


Geboren: 1786, Old Man House, Washington

Gestorben: 7. Juni 1866, Port Madison, Washington

Filme: Seers and Clowns

Bücher: Wir sind ein Teil der Erde



Chief Noah Seattle wurde bekannt durch die Rede, die er im Januar 1854 bei einer Anhörung vor Isaac Ingalls Stevens, dem Gouverneur des Washington Territoriums, hielt. Die Tatsache der Rede und ihre Dauer von etwa einer halben Stunde sind durch einen erstmals 33 Jahre später, 1887, von Henry A. Smith in der Zeitung Seattle Sunday Star veröffentlichten Artikel dokumentiert, weitere Quellen hierzu gibt es keine. Smith gab darin an, die Rede auszugsweise auf Grundlage von Notizen wiedergegeben zu haben.  Bereits bei diesem Text kamen starke Zweifel an der Genauigkeit von Smiths Überlieferung auf. Zwar gibt Smith glaubwürdig an, dass er bei Seattles Rede anwesend war, allerdings hat er Seattle kaum verstanden, da dieser die Rede nicht auf Englisch, sondern in seiner eigenen Sprache hielt. Eine Übersetzung dürfte es wenn überhaupt nur auszugsweise in Englisch oder wahrscheinlicher in Chinook gegeben haben. Die blumigen und heroischen Formulierungen gelten daher als Werk Smiths. Hinweise auf Ökologie und Naturzerstörung fehlen in dieser Version noch völlig. Ein zentraler Punkt der Rede ist vielmehr die Bedeutung des Landes für den Ahnen und Totenkult der Indianer, ein zentraler und wahrscheinlich authentischer Satz lautet demnach sinngemäß: „Jeder Teil dieses Landes ist meinem Volk heilig.“

 





Der weiße Mann, der vorübergehend im Besitz der Macht ist, glaubt,

er sei schon Gott, dem die Erde gehört.

Doch wie kann ein Mensch seine Mutter besitzen?

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Lehrt eure Kinder, was wir unsere Kinder lehrten.

Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt,

befällt auch die Söhne und Töchter der Erde.

Denn das wissen wir Die Erde gehört nicht dem Menschen der Mensch gehört zur Erde.

Alles ist miteinander verbunden wie das Blut, das eine Familie vereint.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Eure Religion wurde auf steinerne Tafeln geschrieben mit dem

eisernen Finger eines zornigen Gottes, damit ihr sie nicht vergeßt.

Das kann der Rote Mann nicht verstehen und nicht im Gedächtnis bewahren.

Unsere Religion, das sind die Lebensformen unserer Väter,

die Träume unserer alten Männer, die ihnen der Große Geist schickt,

die Visionen unserer Häuptlinge. Und das ist in das Herz meines Volkes geschrieben.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Der Mensch schuf nicht das Gewebe des Lebens, er ist darin nur eine Faser.

Was immer ihr dem Gewebe antut, das tut ihr euch selber an.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Was ist der Mensch ohne die Tiere?

alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes.

Was immer den Tieren geschieht, geschieht auch bald den Menschen.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Wenn die Menschen auf die Erde spucken, bespucken sie sich selbst.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig.

Jede glänzende Kiefernnadel, jeder lichte Nebel in dunklen Wäldern,

jede Lichtung und jedes summende Insekt ist heilig in der Erinnerung und der Erfahrung meines Volkes.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Alle Dinge sind miteinander verbunden.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Die Erde gehört nicht den Menschen, der Mensch gehört der Erde.

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854






Wir sind ein Teil der Erde 

Manche ihrer Worte, gesprochen vor zwei, dreihundert Jahren muten uns heute prophetisch an.

Damals hörten wir ihre Worte nicht, heute mag es zu spät sein.

Wir können vergangenes Unrecht nicht wieder wettmachen,

aber wir können ihnen endlich einmal zuhören und auf die Worte lauschen,

die Indianer uns zu sagen hatten. Wir werden darin Werte finden,

die wir längst verloren hatten und die wir erst einmal wieder suchen müssen....

...Wir sind ein Teil der Erde, und Sie ist ein Teil von uns.

Die duftenden Blumen sind unsere Schwestern, die Rehe, das Pferd,

der große Adler sind unsere Brüder. Die felsigen Höhen, die saftigen Wiesen,

die Körperwärme des Ponys und des Menschen sie alle gehören zur gleichen Familie…

 Chief Noah Seattle

(1786 - 1866), eigentlich See-at-la, Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer, die an der nordwestlichen Pazifikküste der USA

Quelle: Chief Seattle, zugeschriebene Rede 1854







Seite 1 von 2