Bruno Giordano


Geboren: 1548, Nola, Italien

Gestorben: 17. Februar 1600, Rom, Italien

Bücher: eroici furori, Opere magiche, Candelaio, mehr...



Giordano Bruno, vor 1565 Filippo Bruno, war ein italienischer Priester, Dichter, Philosoph und Astronom.

Er wurde durch die Inquisition der Ketzerei und Magie für schuldig befunden und vom Gouverneur von Rom zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Am 12. März 2000 erklärte Papst Johannes Paul II. nach Beratung mit dem päpstlichen Kulturrat und einer theologischen Kommission, die Hinrichtung sei nunmehr auch aus kirchlicher Sicht als Unrecht zu betrachten. Bruno postulierte die Unendlichkeit des Weltraums und die ewige Dauer des Universums. Damit stellte er sich der damals herrschenden Meinung einer in Sphären untergliederten geozentrischen Welt entgegen. Viel schwerer wog damals, dass seine pantheistischen Thesen von einer unendlichen materiellen Welt keinen Raum für ein Jenseits ließen, da zeitliche Anfangslosigkeit des Universums eine Schöpfung und dessen ewiger Bestand ein Jüngstes Gericht ausschlossen.

 





Die göttliche Schöpferkraft darf nicht müßig sein, und das umso weniger,

wenn man ihre Wirkung außerhalb ihres eigentlichen Wesens setzt,

falls etwas überhaupt außerhalb desselben existieren kann, und sie wäre,

wenn sie nur eine endliche Wirkung hervorbrächte, nicht minder müßig und neidisch,

als wenn sie gar nichts schüfe.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Sagt, was ihr wollte, urteilt, wie es euch beliebt! Ich sage,

daß es für das Glück des Lebens besser ist, sich für einen Krösus zu halten und arm zu sein,

als sich arm zu dünken und ein Krösus zu sein.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Es gibt kein Vergangenes, das man zurücksehnen darf, es gibt nur ein ewig Neues,

das sich aus den erweiterten Elementen der Vergangenheit gestaltet,

und die echte Sehnsucht muß stets produktiv sein, ein Neues, Besseres zu schaffen.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Die Wissenschaft ist der auserlesenste Weg,

um das Menschengemüt heroisch zu gestalten.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Nur ein ganz Törichter kann die Ansicht haben, im unendlichen Raum,

auf den zahllosen Riesenwelten, gebe es nichts anderes als das Licht, das wir auf ihnen wahrnehmen.

Es ist geradezu albern, anzunehmen, es gebe keine anderen Lebewesen,

keine anderen Denkvermögen und keine anderen Sinne als die uns bekannten.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Mit größerer Furcht sprecht ihr mir das Urteil, als ich es vernehme.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Jedes Fundament ist gut, wenn das Gebäude sich bewährt.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Der Mensch ist das was er sein kann,

aber er ist nicht alles das was er sein kann.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Die allgemeine Meinung ist nicht immer die wahrste.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph






Wenn es gut ist, daß diese Welt besteht, so ist es nicht weniger gut,

daß auch jede der unzähligen anderen Welten bestehe.

Giordano Bruno

(1548 - 1600), eigentlich Filippo Bruno, italienischer Naturphilosoph







Seite 1 von 3