Brooks Adams Henry


Geboren: 16. Februar 1838, Boston, Vereinigte Staaten

Gestorben: 27. März 1918, Washington, D.C.

Bücher: Esther, The United States in 1800



Brooks Adams Henry war ein US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph. Er war Mitglied der bekannten Adams-Familie. Henry Brooks Adams verbrachte nach seiner Studienzeit in Harvard bis 1858 ein Jahr in Deutschland, in dem er unter anderem juristische Vorlesungen an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin besuchte und zahlreiche Reisen, unter anderem zu den Festspielen nach Bayreuth und ins Münchener Hofbräuhaus unternahm. Er traf Garibaldi in Italien 1860. Von 1861 bis 1868 war er Privatsekretär seines Vaters Charles Francis Adams 1807–1886, der während des Bürgerkrieges Botschafter in England war.  Nachdem Adams 1868 in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt war und sich in Washington niederließ, wandte er sich dem Journalismus zu. Er sah sich selbst als einen Traditionalisten, der nach dem demokratischen Idealbild des 17. und 18. Jahrhunderts verlangte. Entsprechend versuchte er, mit seinen Schriften politische Korruptionen aufzudecken. Von 1870 bis 1877 lehrte er mittelalterliche Geschichte an der Harvard University und gab die Zeitschrift North American Review 1870–1876 heraus. 1872 heiratete er Marian Clover Hooper 1843–1885 in Boston, wo sie nach der Rückkehr von ihrer Hochzeitsreise durch Europa und Ägypten wohnten. 1875 wurde Adams in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1877 zogen Adams und seine Frau nach Washington. Adams arbeitete weiter als Journalist und als Historiker. 1877 gab er Documents Relating to New England Federalism heraus, in Verteidigung der anti-föderalistischen Politik seines Großvaters John Quincey Adams. Die Biografie Albert Gallatins, Jeffersons Secretary of the Treasury, entstand 1879 und eine verzerrte Darstellung von John Randolph, eines Gegners von John und John Quincey Adams 1882. Die Romane Democracy 1880 und Esther 1884 erschienen, wobei er den ersten, recht erfolgreichen, anonym und den zweiten unter dem Pseudonym Francis Snow Compton veröffentlichte. Seine Studien über die Regierung von Jefferson und Madison trug Adams in seinem neunbändigen Werk History of the United States of America During the Administration of Thomas Jefferson and James Madison zusammen. Das Buch ist eines der bedeutendsten Werke der amerikanischen Geschichtsschreibung.

 





Ein Freund für die gesamte Lebensdauer ist genug.

Zwei sind zuviel. Drei fast unmöglich.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Morality is a private and costly luxury.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Ein Lehrer arbeitet für die Ewigkeit.

Niemand kann sagen, wo sein Einfluß endet.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Philosophie: Unbegreifliche Lösungen für unlösbare Probleme.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Praktische Politik besteht im Nichtbeachten der Tatsachen.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Auch die dienen, die nur dastehen und jubeln.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Freundschaft braucht gewisse Lebensparallelen und eine Gemeinsamkeit der Gedanken.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Erfolg kommt mit "ich kann" und nicht durch "ich kann nicht".

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Ein an die Macht gekommener Freund ist ein verlorener Freund.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph






Der Mensch überwindet Hindernisse um endlich Ruhe zu haben,

und findet dann nichts so unerträglich wie Ruhe.

Henry Brooks-Adams

(1838 - 1918), US-amerikanischer Historiker und Kulturphilosoph







Seite 1 von 1