Brahms Johannes


Geboren: 7. Mai 1833, Hamburg

Gestorben: 3. April 1897, Wien, Österreich

Bestattet: Wiener Zentralfriedhof, Wien, Österreich



Johannes Brahms war ein deutscher Komponist, Pianist und Dirigent. Seine Kompositionen werden vorwiegend der Hochromantik zugeordnet, durch die Einbeziehung barocker und klassischer Formen gehen sie aber über diese hinaus.

Brahms erhielt mit sieben Jahren ersten Klavierunterricht bei Otto Friedrich Willibald Cossel. Auch Brahms’ Talent zum Komponieren zeigte sich schon früh, und so wurde er durch Vermittlung Cossels im Jahre 1843 von dem damals bekannten Hamburger Komponisten Eduard Marxsen als Klavier- und Kompositionsschüler angenommen. Seine 1849 unter Pseudonym verfassten Phantasien über einen beliebten Walzer sind Zeugnis eines virtuosen Klavierspiels.  Brahms veröffentlichte seine frühen Werke häufig unter Pseudonymen G. W. Marks, Karl Würth und teilte ihnen höhere Opuszahlen zu. Anfangs schrieb Brahms ausschließlich Klavierwerke, die Möglichkeiten und Grenzen des Orchesters waren ihm zu wenig vertraut. Auch später bat er beim Komponieren seiner ersten Orchesterwerke erfahrene Komponisten aus seinem Freundeskreis um Hilfe.  Im Jahre 1853 vermittelte der mit ihm befreundete ungarische Violinist Eduard Reményi die Bekanntschaft des in Hannover weilenden Geigers Joseph Joachim. Joachim empfahl Brahms, sich an Franz Liszt zu wenden, der damals Hofkapellmeister in Weimar war. Dieser versprach ihm, ihn in einem Brief an den Musikverlag Breitkopf & Härtel zu erwähnen. Brahms erhoffte sich davon nicht viel und wandte sich an Joachim mit dem Wunsch, dieser möge ihn in das künstlerische Leben einführen. Daraufhin überredete Joachim ihn, den in Düsseldorf weilenden Komponisten Robert Schumann aufzusuchen.

 





Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen,

dann bitte ich um Verzeihung!

 Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist 

Quelle: Nach einem Streitgespräch mit Laienmusikern






Wozu hat denn der Mensch das himmlische Geschenk,

die Hoffnung empfangen?

 Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist 

Quelle: Brahms an Clara Schumann, 11. Oktober 1857






Wenn mir eine hübsche Melodie einfällt,

ist mir das lieber als ein Leopoldsorden.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist






Es ist wohl das erstemal, daß ich dem, was von mir ausgeht,

mit Zärtlichkeit nachsehe. Es ist eine Sammlung deutscher Volkslieder mit Klavier.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist






Verlorengegangenes Vertrauen ist schwer zurückzugewinnen,

denn Vertrauen wächst nicht nach, wie ein Zehennagel.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist






Frei, aber einsam.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist






Es ist nicht schwer zu komponieren. Aber es ist fabelhaft schwer,

die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist






Falls es hier jemanden gibt, den ich noch nicht beleidigt habe,

den bitte ich um Entschuldigung.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist






Orden sind mir wurscht, aber haben will ich sie.

Johannes Brahms

(1833 - 1897), deutscher Komponist







Seite 1 von 1