Gerhard von Amyntor


Geboren: 12. Juli 1831

Gestorben: 24. Februar 1910

Bücher: Stahl und Stein, Eine moderne Abendgesellschaft



Dagobert von Gerhardt war ein preußischer Generalstabsoffizier, der als Schriftsteller unter dem Pseudonym Gerhard Amyntor bekannt wurde.

 





Wunderbare Heilige giebt es auf dieser Welt. Da predigen Rüpel eine Besserung der Sitten,

da eifern Preßflegel gegen das Banditentum der Journalistik, und sie selbst müssen sich gelegentlich

wegen Verleumdung und Brutalität vor dem Scharfrichter verantworten. Es ist, als ob Säufer für

die Mäßigkeitsvereine Anhänger würben, als ob Spitzbuben einen Verein zum Schutze des Eigenthums gründeten.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Es ist weit leichter, dem gebildeten Pöbel zehn neue Lügen aufzubinden,

als ihm einen einzigen seiner liebgewordenen Irrthümer als solchen zu entlarven.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Wen das Christentum nicht innerlich befreit und zur Schönheit und Menschenfreundlichkeit geleitet,

der hat es weder begriffen, noch sich zu eigen gemacht.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Der Plauderer an der Jahrhundertwende 1900, Sonniges Christentum






Manche Menschen gleichen jenen schlecht gebundenen Büchern,

die trotz des gewaltsamsten Öffnens und Auseinanderpressens doch immer wieder von selbst zusammenschlagen.

Sie gestatten keinen tieferen Einblick in ihr Herz und Gemüt.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Jahrhundertelang dauert es, bevor ein Wahn, ein Aberglaube als solcher erkannt und von der Menge aufgegeben wird.

Jahrhundertelang hat man Hexen verbrannt, Juden als Hostienschänder und Brunnenvergifter gehetzt und die Folter

als Zwangsmittel zur Erlangung wahrer Aussagen vor Gericht angewendet,

der gesunde Menschenverstand lag in Schlafsucht.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Wir erkennen günstigen Falles immer nur das Gesetz, nach welchem eine Kraft wirkt, aber nie die Kraft selbst.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Das Elend ist eine Hydra, schlagen wir ihr einen Kopf ab, so wächst ihr sofort ein neuer.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Die soziale Frage kann ohne Rest nie gelöst werden,

in ihren Wurzeln ist sie keine Gesellschafts, sondern eine Menschheitsfrage.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Wehe denen, die scheinheilig die Finsternis Licht nennen, statt der Liebe den Haß predigen und statt Fortschrittes den Rückschritt in den Schlamm und Wust des Mittelalters!

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






Das sogenannte Publikum wird immer mehr zum Pöbel, und diesem Pöbel darf man eben alles bieten.

Gerhard von Amyntor

(1831 - 1910), eigentlich Dagobert von Gerhardt, deutscher Schriftsteller

Quelle: Amyntor, Aus der Mappe eines Idealisten.






                        

Seite 1 von 3

Weiter





Anzeige