Joseph Addison


Geboren: 1. Mai 1672, Milston, Vereinigtes Königreich

Gestorben: 17. Juni 1719, Kensington, London

Ehepartnerin: Charlotte Addison verh. 1716–1719

Bücher: Essays of Joseph Addison, The free-holder



Joseph Addison war ein englischer Dichter, Politiker und Journalist in der Frühzeit der Aufklärung. Ende 1699 begann Addison seine Grand Tour die ihn vier Jahre lang durch   Italien und Frankreich führte. Erst 1703 kehrte er nach England zurück. Er ließ sich in oder bei London als Schriftsteller nieder. Seine Mitgliedschaft im Kit-Kat-Club, dem nahezu alle einflussreichen Whigs angehörten, begünstigte Addison politische Laufbahn im Dienste der Whig-Regierung, die ihm verschiedene hohe Ämter einbrachte. So war seine Bewerbung um ein politisches Amt 1706 mit der Ernennung zum Unterstaatssekretär erfolgreich. Drei Jahre später avancierte er zum Sekretär von Lord Wharton und begleitete diesen nach Irland als Gouverneurssekretär. Bereits 1708 ernannte man Addison zum Mitglied des Parlaments und dies blieb er bis an sein Lebensende. Addison verwendete Dichtung, um seine politischen Ambitionen zu fördern, seine frühesten Gedichte schließen schmeichelhafte Verweise auf einflussreiche Männer ein. Im Jahr 1699 wurde Addison mit einem Geldbetrag belohnt, der es ihm ermöglichte, die große Tournee zu machen, eine Reihe von Besuchen in den wichtigsten europäischen Hauptstädten, was ein Standardteil der Ausbildung des Gentleman des 18. Jahrhunderts war. Eine Aufzeichnung seiner Reisen ist sein langes Gedicht Brief aus Italien. Im Jahre 1703 kehrte Addison nach England zurück, um zu finden, dass die Whigs, die Partei, mit der er sich verbündet hatte, außer der Macht waren. Aber sein Gedicht über die Schlacht von Blenheim brachte ihm eine Ernennung zum Appellationsrichter ein. Addison setzte fort, literarischen mit politischem Erfolg zu kombinieren. Er wurde 1707 ins Parlament gewählt und ging 1709 als Sekretär des irischen Leutnants nach Dublin. Im Jahr 1710 gründete er den Whig Examiner, um den Tory-Ansichten des Examiner, einer von Jonathan Swift geleiteten Zeitschrift, zu begegnen.

 





Eine perfekte Tragödie ist die nobelste Produktion der menschlichen Natur.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Niemand ist so unglücklich wie ein Idol, das sich selbst überlebt hat.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Unentschlossenheit gegenüber den Lebenszielen, die sich uns zur Wahl stellen,

und die Unbeständigkeit bei ihrer Verfolgung sind die Hauptursachen unseres ganzen Unglücks.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Was der Sonnenschein für die Blumen, ist das lachende Gesicht für die Menschen.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Bewunderung ist eine sehr kurzlebige Leidenschaft, die sofort verfällt,

sobald man mit ihrem Gegenstand näher bekannt wird.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Männer, die den Frauen den höchsten Respekt entgegenbringen, kommen ihnen kaum sehr nahe.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Die Frau, die nachdenkt, ist verloren.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






Der schlimmste Fehler der Menschen ist ihr Mangel an Einfühlungsvermögen.

Darum vermag sich auch so selten einer den richtigen Begriff von seines Nächsten Leiden zu machen.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist

Quelle: Addison, in: The Spectator






Die wesentlichen Dinge, um in diesem Leben Glück zu erlangen, sind: etwas zu vollbringen,

etwas lieben und auf etwas zu hoffen.

Joseph Addison

(1672 - 1719), englischer Diplomat, Gelehrter und Essayist






                          

Seite 1 von 3

Weiter





Anzeige